Sonntag,  29. Mai 2016  -  00:02:00
Poker, Sports Betting, Casino Poker, Sportwetten, Casino BonusBonusBonus.cz BonusBonusBonus.sk Poker, kasyno, bukmacher BonusBonusBonus.hu BonusBonusBonus.ru BonusBonusBonus.cn BonusBonusBonus.hk Poker, Sports Betting, Casino
STECKBRIEF
Lesen Sie das Online-Tagebuch von Antanas Guoga! BLOG

Antanas Guoga alias "Tony G"

Letzter Blogeintrag am 12. September 2008
Letztes Update: 8. April 2014


Party Poker
"Los, steig auf dein Fahrrad und fahr zurück nach Russland!“
TonyG zu einem russischen Kontrahenten
17.12.1973
Kaunas, LT
Schütze
Ledig
Melbourne, AU
Australien
Betreiber des Online-Pokerraumes "Tony G Poker"
Schach, Geschicklichkeits- und Denkspiele, Reisen (bevorzugt Japan)
...in seiner Kindheit, ernsthaft: mit 18
Hold'em - 7 Card Stud
Sehr aggressiv
Jeff Lisandro
„Tony G. ist abseits des Geschehens ein wirklich sympathischer und respektabler Kollege mit einem Herz aus Gold.“ (Phil Hellmuth) „Tony, du bist mit Abstand der Spieler, dem ich am liebsten zusehe. Du bist ein selbstbewusster Spieler und deine Fähigkeit, die Leute aus dem Konzept zu bringen ist auf jeden Fall ein enormer Vorteil. Sieh zu, dass du weiterhin an vielen Finaltischen sitzt, damit es etwas Interessantes zu sehen gibt!“ (ein Fan) „Tony G ist halt ein Arsch…was ihn eigentlich sehr sympathisch macht“ (ein Fan)
War litauischer Jugendmeister im Lösen des Zauberwürfels, trug bei einem Turnier einen Samurai-Kimono, ist berühmt für seine große Klappe, sein Verhalten am Pokertisch ist sehr umstritten

Tony ließ sich nicht unterkriegen

Mit 18 begann Tony intensiv und professionell Poker zu spielen, doch aller Anfang ist schwer und auch Tony G wurde nicht über Nacht zum Pokerstar, im Gegenteil. Er versuchte zuerst erfolglos, sich in der australischen Pokerszene einen Namen zu machen. Tony war nicht nur meistens der Jüngste am Tisch, er sah auch noch viel jünger aus als er tatsächlich war. Ältere Spieler machten sich wegen seines Äußeren und seiner mangelnden Erfahrung über ihn lustig und er wurde am Pokertisch nicht ernst genommen. Also ging Tony nach Hong Kong, um als Black Jack Kartengeber etwas Geld zu verdienen. Als er $ 200.000 zusammengespart hatte, zog es ihn in die Spielermetropole Las Vegas, wo er sich mit einem gefälschten Ausweis Zutritt zu namhaften Kasinos verschaffte. Doch auch dort musste Tony erstmal viel einstecken. Er verlor seine gesamten Ersparnisse und musste immer wieder den Spott der anderen, erfahrenen Spieler über sich ergehen lassen. Doch Tony ist nicht auf den Mund gefallen und wurde bald durch seine freche, aufsässige Art bekannt.

POKERSTARS Nach zahlreichen Niederlagen in Las Vegas, kehrte Tony G nach Australien zurück, um seine Wunden zu lecken und sein Konto wieder aufzufüllen. Tony war oft frustriert, doch Aufgeben war kein Thema für ihn. Er versuchte sein Glück in Europa, wo sich allmählich der Erfolg einstellte. Er war Stammgast im Londoner Victoria Casino, trainierte eifrig und nahm an vielen Cash Games teil. Doch über seine Berufung als professioneller Pokerspieler wurde er sich erst in Wien richtig klar. Nach seinem Zwischenstopp in London lebte er eine Weile in der Stadt an der Donau, wo er sich in den Casinos als „Tony G“ in die Wartelisten eintrug. Der Name war bald in aller Munde, denn Tony ging meist als Sieger nach Hause. Tatsächlich war er in Wien ein derart gefürchteter Gegner, dass er Mühe hatte, Leute zum Spielen zu finden. Alle hatten Angst, von Tony G abgezockt zu werden. In einem Interview bezeichnete er seinen Aufenthalt in Wien als „ersten Schritt“ in seiner Karriere, nicht zuletzt weil er dort legal pokern konnte. Tony trainierte eifrig, verbesserte sein Spiel und fühlte sich schließlich bereit, an größeren Turnieren teilzunehmen.

Suchen Sie Tony auf einem der zahlreichen Tische und treten Sie gegen ihn an! Tony spielt Onlinepoker auf PartyPoker unter „TheRealTonyG“. Wenn Sie sich über BonusBonusBonus anmelden, erhalten Sie übrigens einen speziellen Willkommensbonus!

Auf dem Weg nach oben

2002 nahm er an den European World Series of Poker (EWSOP) in Wien teil und saß mit dem Österreicher Martin Aigner am Finaltisch. Tony hatte Pech und verlor mit Q-Q gegen Q-5, ein zweiter Platz, der die Pokerszene nicht unbeeindruckt ließ. Beim World Heads Up Omaha Championship lieferte er einen sensationellen Sieg und schlug Pokerstars wie Dave „Devilfish“ Ulliott. Heads Up scheint Tonys Spezialität zu sein, im World Heads Up Team Turnier gewann er 13 Matches hintereinander, eine Leistung, die niemand für möglich gehalten hätte.

Doch Tony G erarbeitete sich nicht nur einen Ruf als exzellenter Pokerspieler, sondern auch als arrogantes, freches Großmaul. 2003 pokerte er sich bei der World Poker Tour (WPT) in Paris auf den fünften Platz, allerdings sind es nicht seine spieltechnischen Leistungen, die der Öffentlichkeit von diesem Turnier in Erinnerung geblieben sind. Wegen Tony Gs arroganter Spielweise weigerte sich Pokerkollege Howard Lederer, ihm nach dem Turnier die Hand zu schütteln. Auch wenn man es nicht gerade als großartige Leistung bezeichnen kann, machte dieser Zwischenfall Tony G nur noch berühmter und seine provokante Art brachte ihm Spitznamen wie The Mouth from Downunder (das Großmaul aus Down Under), The Australian Windbag (der australische Dampfplauderer) oder Loudmouth (große Klappe) ein.

2003 saß Tony G an nicht weniger als 10 Finaltischen. Er gewann zwei Turniere des „White Nights Poker Festival“, wo er die russischen Pokerprofis Andrei Martsev und O Rodin im Pot Limit Omaha und No Limit Hold’em, schlug. Außerdem holte er sich den zweiten Platz bei den Austrian Masters im No Limit Hold’em und den dritten Platz bei der 2003 Five Diamond WPT Season 2 im Pot Limit Omaha. Bei der WPT im Aviation Club de Paris schaffte er es ebenfalls an den Finaltisch.

Auch 2004 kassierte Tony G einige hübsche Summen. Beim „Rendezvous à Paris“ der WPT Season 3 kassierte er für seinen zweiten Platz im No Limit Hold’em fast eine halbe Million Dollar, sein bis dato größter Pot. 2005 gewann er die No Limit Hold’em European Poker Championships, die ebenfalls mit einem hohen Preisgeld dotiert waren. 2006 entschied er das Lithuanian Open Summer Festival und die Betfair Asian Poker Tour im No Limit Hold’em für sich. Im selben Jahr eliminierte er Phil Hellmuth, Gus Hansen, Bobby Bellande, Men Nguyen und Mike Matusow im WPT Bad Boys of Poker II und wurde der neue „Bad Boy of Poker“, ein Titel, der ihm wie auf den Leib geschnitten ist. 2007 pokerte er sich beim NPL Global Poker Circuit – UK Open sowie bei den WSOP Europe auf den dritten Platz. Zwischen den Turnieren verbringt Tony auch viel Zeit mit Cash Games, unter anderem in Moskau, wo die Einsätze besonders hoch sind.

Aggressiver Spielstil und große Klappe

Was seinen Spielstil betrifft gehört Tony G zu den aggressivsten Spielern der Szene. Mit aggressiv ist keineswegs nur seine Risikobereitschaft gemeint, sondern vor allem auch seine provokante und aufbrausende Art gegenüber anderen Spielern. Am Pokertisch lässt er oft lautstark und ungeniert seinen Emotionen freien Lauf und reißt Witze über seine Gegner. Dadurch hat er sich bei vielen unbeliebt gemacht, doch auf die Gewinnquote scheint sich seine große Klappe auch positiv auszuwirken. Nicht wenige Spieler verloren durch sein ständiges Gequatsche ihre Konzentration und ihr Geld an Tony G. Auch PR-technisch ist sein Mundwerk ein zusätzlicher Trumpf. Bei Pokerturnieren mit Medienpräsenz sind die Kameras die meiste Zeit auf ihn gerichtet, in der Hoffnung auf einen kleinen Wutausbruch oder einen lustigen (meist beleidigenden) Spruch. Auch auf der Videowebseite Youtube feiert Tony G große Erfolge, seine Clips führen die Beliebtheitsskala an und die Fans hängen mit Begeisterung an seinen Lippen wann immer er den Mund aufmacht. Der Sieg scheint für Tony G oft nicht genug zu sein, er bevorzugt es, seinen Gegner danach noch verbal fertigzumachen. Ein klassisches Beispiel aus einem Youtube Video:

„Schau doch, wie ich gespielt habe! Schlechter als du kann man doch gar nicht mehr spielen! Deine Karriere ist vorbei, du bist raus, Mann! Es ist vorbei, vorbei, vorbei…“ Dabei tänzelt er vor dem Verlierer herum und veranschaulicht die Beleidigungen noch mit theatralischen Gesten. Hut ab vor jedem, der es schafft, dabei ruhig zu bleiben.

Mit russischen oder russischstämmigen Spielern legt sich Tony besonders gerne an und der Spruch „Schickt sie doch zurück nach Russland!“ ist schon legendär. Dieses Phänomen ist wohl herkunftsbedingt. In einem Interview erklärte Tony, zwischen den Litauern und ihren russischen Nachbarn gebe es „immer eine Menge Zündstoff“. Es besteht kein Zweifel, dass ihn viele Gegner hassen, doch wer ihn besser kennt, weiß, dass Tony privat ein netter, höflicher und umgänglicher Mensch ist. Pokerkollege Phil Hellmuth sagte über ihn:

„Tony G. ist abseits des Geschehens ein wirklich sympathischer und respektabler Kollege mit einem Herz aus Gold.“

Auch unter den Fans gehen die Meinungen über Großmaul Tony G auseinander. Von „[Leute wie] Tony G bringen Schwung in die Sache!“„Tony G ist halt ein Arsch…was ihn eigentlich sehr sympathisch macht“ bis hin zu „einfach nur peinlich“ und „[…] scheiße, arrogant und unfreundlich.“ findet man die unterschiedlichsten Kommentare.

Tony selbst macht sich über seinen Ruf keine Gedanken:

„Es kümmert mich nicht, wie ich mich beim Pokern benehme, es gibt viel wichtigere Dinge als die Meinung andere Leute über mich. Ich habe Fans und ich habe Gegner, ich respektiere sie alle und hoffe, dass meine TV Auftritte für jeden auf die eine oder andere Art unterhaltsam sind.“

Zu den Menschen, die Tony G besonders gut kennen, gehört sein langjähriger Freund und Pokerkollege Jeff Lisandro. Jeff war, und ist auch heute noch, wie ein großer Bruder für Tony. Er hat viel von Jeff gelernt und dessen brutaler Spielstil hat ihn sehr beeinflusst.

Erfolg in der virtuellen Pokerwelt

Bet365 Tony G ist nicht nur ein brillanter Pokerspieler, sondern auch ein erfolgreicher Geschäftsmann. Im Jahr 2000 entdeckte er die Vorteile des Online Poker und gehört seither zu den Besten im Netz.

Onlinepoker bietet sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene nahezu grenzenlose Möglichkeiten. Viele Online Pokercasinos wie etwa William Hill verfügen über exzellente Pokerschulen, wo man ohne Risiko Pokern lernen kann. Für Fortgeschrittene, die ihre Spielstrategie verbessern wollen, empfiehlt es sich mit Pokerstrategieprogrammen zu arbeiten.

 

Abseits der Pokertische

Tony G ist zurzeit Single und lebt in Melbourne, Australien. Wenn er nicht gerade mit Poker beschäftigt ist, reist er gerne, bevorzugt nach Japan. Tony hat schon viel Zeit in Japan verbracht und interessiert sich für die japanische Kultur. Beim Bad Boys of Poker II Turnier trug er sogar einen Samurai-Kimono. In einem Interview erklärte er mit Begeisterung: „Es ist sehr angenehm zu tragen und gibt mir das Gefühl, ein echter Krieger zu sein!“ Das edle Stück kostete ihn $ 10.000. Auch Wien ist nach wie vor eine seiner Lieblingsdestinationen, nicht zuletzt wegen des leckeren Wiener Schnitzels.

Ein weiteres, neu entdecktes Hobby von Tony G ist Fitness. Im Herbst 2007 beschloss er, eine kleine Auszeit vom Turnierpoker zu nehmen, um ein paar überschüssige Kilos zu verlieren und sich in Form zu bringen. Da hat er sich ja einiges vorgenommen, doch wenn ihm seine angeborene Siegermentalität im Fitnesscenter ebenso zugute kommt wie am Pokertisch, dürfte diese Herausforderung wohl kein Problem für Tony sein. Nicht auszudenken was für eine Wirkung sein Humor, seine große Klappe und sein Können in Kombination mit einem durchtrainierten Luxuskörper haben werden!

Doch Tony G ist auch ohne Waschbrettbauch einfach genial, seine Teilnahme an einem Turnier gibt dem Ganzen einen bestimmten Reiz und ist für viele ein Grund, den Fernseher einzuschalten – wir möchten ihn am Turniertisch um keinen Preis missen und hoffen, ihn nicht an die Bodybuilding-Szene oder gar an die Chippendales zu verlieren!

Möchten Sie Videos von Antanas Guoga sehen?
BITTE DRÜCKEN SIE 'PLAY' UND DANN DEN MENÜ-BUTTON RECHTS NEBEN DEM LAUTSPRECHER, UM MEHR VIDEOS VON ANTANAS GUOGA ZU SEHEN
      Weiter zum Steckbrief!

    ---

    Tag Cloud

    ---