Donnerstag,  25. August 2016  -  11:35:49
Poker, Sports Betting, Casino Poker, Sportwetten, Casino BonusBonusBonus.cz BonusBonusBonus.sk Poker, kasyno, bukmacher BonusBonusBonus.hu BonusBonusBonus.ru BonusBonusBonus.cn BonusBonusBonus.hk Poker, Sports Betting, Casino

Entdecken Sie die fabelhafte Welt von Badugi


bet365 Poker DE 200x200

Übersicht:

 

ABC Badugi

Diese Variante gehört zu der Draw-Familie und ähnelt Triple Draw. Badugi ist ein Lowball Spiel (das niedrigste Blatt gewinnt), bei dem das Ass niedrig zählt; man muss hierbei aus vier gegebenen Karten das schlechteste Blatt in unterschiedlichen Farben zusammenstellen. Um das zu erreichen hat man die Möglichkeit, dreimal bis zu vier Karten auszutauschen.

Wenn Sie Lust verspüren, im Internet zu spielen, empfehlen wir unter anderem PokerStars. Hier können Sie zu jeder Tages- und Nachtzeit entsprechende und entsprechend volle Tische finden. Wenn Sie sich über BonusBonusBonus bei PokerStars anmelden, erhalten Sie einen hervorragenden Willkommensbonus. Weitere empfehlenswerte Casinos finden Sie in der folgenden Tabelle.

Online Pokerräume, die Badugi anbieten
Bonus
€1500
$100
$600
$400
$500


Ablauf der Spielrunden:

Blinds

Zuallererst müssen die ersten zwei Spieler, die direkt links neben dem Dealer Button sitzen, einen Pflichteinsatz platzieren (Blind), bevor die ersten Karten verteilt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass Geld im Pot ist, somit jede Hand einen Gewinn einstreichen kann. Alle müssen zu einer gewissen Zeit Blinds setzen, da sich der Dealer Button mit jeder Spielrunde im Uhrzeigersinn verschiebt. Der Spieler direkt links neben dem DB setzt das Kleine Blind, der Spieler links neben dem Kleinen Blind setzt das Große Blind.

WH Poker DE 300x250 Karten & 1. Wettrunde

Nachdem die Blinds von allen Spielern gesetzt wurden, erhält jeder Spieler vier verdeckte Karten. Beginnend mit dem ersten Spieler nach dem Big Blind können die Spieler nun entscheiden ob sie passen, mitgehen, oder erhöhen. Hat man von Beginn an ein gutes Blatt, ist es ratsam bereits hier zu erhöhen, denn sobald man im Zuge der ersten Tauschrunde keine Karten austauscht, sind die Mitspieler vorgewarnt.

1. Kartentausch und 2. Wettrunde

Jeder Spieler kann nun zwischen null und vier seiner Karten austauschen, im Anschluss erfolgt eine weitere Bietrunde, der Spieler links neben dem Dealer Button beginnt.

2. Kartentausch und 3. Wettrunde

Wieder gibt es für die Spieler die Möglichkeit, Karten auszutauschen und so an einem besseren Blatt zu arbeiten, anschließend gibt es eine weitere Setzrunde, wobei wieder der Spieler links neben dem Dealer Button beginnt.

3. Kartentausch und 4. Wettrunde

Ein letztes Mal können die Spieler Karten austauschen, die darauffolgende letzte Wettrunde beginnt wieder mit dem Spieler links von Dealer Button.

Showdown

Im Rahmen des Poker Showdown wird der Gewinner ermittelt, der Spieler mit der besten Hand erhält den Pot. Sollten zwei oder mehr Spieler gleichwertige Hände haben, wird der Pot zwischen ihnen aufgeteilt, wobei die Rangfolge der Farben unerheblich ist. Hat ein Spieler z.B. A, 2, 4, 5 und ein Anderer A, 2, 3, und 5 (natürlich immer zusammengesetzt aus Karten aller vier Farben), so gewinnt der zweite Spieler, da er nach der Karte, die er mit dem ersten Spieler gemein hat, die niedrigere Karte in der Hand hat.

Eine Sonderregel besagt, dass jeder Spieler, der beim Showdown noch zwei Karten derselben Farbe in seiner Hand hat, die höhere der beiden Karten ablegen und den Showdown mit nur drei Karten bestreiten muss. Hat also Spieler #1: A♠, 6♣, 10 und J, so schlägt er Spieler 2 mit: 2♣, 10♣, 5und 8♠, weil Spieler #2 seine 10♣ wegwerfen muss und so mit nurmehr 3 Karten dasteht. Dieselbe Regel kommt auch zur Anwendung, wenn ein Spieler ein Pärchen einer Karte hat, denn dann muss er eine der Beiden wegwerfen. Beide oben angeführten Regeln gelten natürlich auch wenn ein Spieler z.B. vier Karten in nur zwei Farben hat, dann bleibt er am Ende mit nur zwei Karten in der Hand übrig. Schlimmstenfalls bleibt einem bei vier Karten derselben Farbe oder bei vier gleichen Karten in der Hand, nur eine einzige Karte über.

Die Standardaktionen beim Poker

Passen (fold)

Wenn Sie mit Ihren Karten nicht zufrieden sind, haben Sie die Möglichkeit auszusteigen. Falls Sie das „Kleine“ oder „Große Blind“ gesetzt haben oder bereits mitgegangen sind, verlieren Sie den bereits gesetzten Betrag. Darüber hinaus können Sie aber nichts mehr verlieren, denn bis zum Beginn der nächsten Hand sind Sie aus dem Spiel.

Badugi-am-Tisch

Check (schieben)

Wenn Sie Ihre Karten behalten und im Spiel bleiben möchten, können Sie nun zum Beispiel checken (schieben). Das bedeutet, dass vor Ihnen noch niemand gesetzt hat und, dass auch Sie nicht setzen. Jetzt hat der Spieler nach Ihnen die Möglichkeit ebenfalls zu checken oder zu bieten. Setzt ein Spieler in der Runde, müssen Sie, wenn Sie wieder an der Reihe sind, entscheiden ob Sie nun passen, mitgehen oder den Einsatz erhöhen.

Mitgehen (call)

Mitgehen (call) bedeutet nun, dass Sie, falls vor Ihnen schon jemand gesetzt hat, den gleichen Betrag setzen, wie der Spieler vor Ihnen.

Setzen und erhöhen – je nach Limit (Bet/Raise/Re-raise)

Wenn Sie denken, dass Sie gute Karten in der Hand halten, dann können Sie einen gewissen Geldbetrag setzen. Falls ein Mitspieler vor Ihnen bereits gesetzt hat, können Sie auch den Einsatz erhöhen. Je nach Setzstruktur sind die Beträge, die Sie setzen beziehungsweise um die Sie erhöhen können, festgelegt.

  • Fixed Limit: Bei einem $ 5/$ 10 Tisch zum Beispiel können Sie $ 5 in den ersten beiden Runden und $ 10 in den letzten beiden setzen. In jeder Runde kann einmal gesetzt und dreimal erhöht werden („Bet“, „Raise“, „Re-Raise“, „Re-Raise“ oder „Cap“). Nachdem dreimal erhöht wurde, liegt ein sogenannter „Cap“ (Obergrenze) vor, was bedeutet, dass nichtmehr weiter erhöht werden kann. In diesem Fall wird die nächste Karte ausgeteilt oder, wenn es sich um die letzte Runde handelt, kommt es zum „Showdown“.
  • No Limit: Bei dieser Variante funktioniert die Setzstruktur nach folgenden Regeln: Jeder Spieler darf so viel setzen wie er am Tisch hat, unabhängig von der Größe des Pots. Grundsätzlich gilt aber, dass der Minimaleinsatz in der Höhe des „Großen Blind“ sein muss. Außerdem müssen Sie, wenn Sie erhöhen, mindestens um denselben Betrag erhöhen, den der Spieler vor Ihnen soeben gesetzt hat.
  • Pot Limit: Beim Pot-Limit-Spiel kann ein Spieler jede Summe vom Mindesteinsatz bis zur Gesamtgröße des Pots setzen. In einem $5/$10-Pot-Limit-Spiel beträgt das „Kleine Blind“ $ 5 und das „Große Blind“ $ 10. Der erste Spieler kann mit dem „Großen Blind“ mitgehen (in diesem Fall $ 10) oder auf jede beliebige Summe bis zur gesamten Pothöhe erhöhen. Die Erhöhung muss entweder dem vorangegangenen Einsatz oder der vorangegangenen Erhöhung entsprechen oder ihn/sie übersteigen. In diesem Fall würde eine maximale Erhöhung bis zum Pot Limit $ 25 betragen ($ 5 „Kleines Blind“ + $ 10 „Großes Blind“ + $ 10 Mitgehen), das bedeutet, dass Spieler #3 gesamt $ 35 einsetzen kann. Angenommen Spieler #3 erhöht um das Pot Limit, dann beträgt der Gesamtpot nun $ 50.
    Wenn der nächste Spieler weiterspielen möchte, muss er mit $ 35 mitgehen, also der Höhe des Wetteinsatzes von Spieler 3. Wenn der Spieler um das Maximum erhöhen möchte, würde er $ 120 einsetzen, was dem gesamten Pot ($ 50) plus einer Erhöhung von $ 70 ($ 35 Mitgehen + $ 35 Erhöhung) entspricht. Die Anzahl der Setzrunden pro Hand ist beim Pot Limit nicht begrenzt, es wird in jeder Runde so lange mitgegangen oder erhöht, bis jeder Spieler entweder ausgestiegen oder mitgegangen ist.

winner poker All-In

In erster Linie geht ein Spieler dann „All-In“, wenn er ein besonders gutes Blatt hat, da er, wenn ein oder mehrere andere Spieler mitgehen und er gewinnt, seinen Gewinn in der jeweiligen Runde deutlich vergrößern kann. Außerdem könnte der Spieler, wenn er „All-In“ geht, auch bluffen und nur signalisieren, dass er eine tolle Hand hat, um die anderen Spieler zum Aussteigen zu drängen, und sich den Pot beispielsweise bei einem virtuellen William Hill Turnier zu sichern.

Wenn ein Spieler nicht mehr genügend Chips hat um mitzugehen beziehungsweise die Hand zu Ende zu spielen, aber trotzdem aufgrund seines guten Blattes im Spiel bleiben möchte, dann muss er nicht passen. Es gibt die Möglichkeit „All-In“ zu gehen, was bedeutet, dass der Spieler zwar im Spiel bleibt, aber da er bereits mit seinem gesamten Chipstapel („Stack“) im Spiel ist, keine weiteren Aktionen mehr tätigen kann.

Geld, das bis zu dem Zeitpunkt im Pot liegt, ist der Gewinn, in einem gesonderten Pot („Side-Pot“) werden die nächsten Einsätze gelegt. Sollte nun der Spieler, der „All-In“ ist, den „Showdown“ für sich entscheiden, gewinnt er den Hauptpot, der „Side-Pot“ geht an den Spieler mit der zweitbesten Hand. Gehen mehrere Spieler „All-In“, werden mehrere „Side-Pots“ erstellt. Geht ein Spieler „All-In“ und seine Mitspieler entscheiden, mitzugehen, müssen sie natürlich einen Einsatz in der Höhe seiner gesamten Chips leisten. Auch nach der besten aller Spielerklärungen, bleibt einem das Üben nicht erspart. Wo Sie dies am Besten tun können, erfahren Sie hier – wir haben für Sie Profile der besten Pokerschulen erstellt.

Kurze Geschichte von Badugi

Die Geschichte von Badugi kann wirklich nur als kurz bezeichnet werden, da diese Pokervariante erst seit wenigen Jahren existiert. Erschaffen wurde die Triple Draw Variante in Korea und hat sich während der letzten paar Jahre immer mehr in Richtung Westen ausgebreitet. Im Online Poker-Bereich kann diese unterhaltsame und interessante Variante erst langsam Fuß fassen, wird aber in Online Poker Kreisen schon manchmal als das neue Texas Hold’em gehandelt.

Durch seinen hohen Schwierigkeitsgrad ist es ein weniger verbreitetes Spiel und wird deswegen auch selten bei Großereignissen gezeigt, nichtdestotrotz gibt es auch Profis die sich in ihrer Freizeit gerne diesem Spiel widmen. Unter Ihnen befindet sich auch der australische Pokerstar Joe Hachem, der schon so manche große Summen bei dieser Spielform gewinnen konnte.

---

Tag Cloud

---